Während Sesselfurzer das letzte Jahr ihr Vermögen mehren konnten, verliert der klassische Arbeiter Geld und nerven.
Die Spaltung der Gesellschaft hat sich während des letzten Jahres erweitert. Menschen mit Bürojob hatten überwiegend das Privileg, im Homeoffice arbeiten zu können. Sie haben auf Grund der fehlenden Ausgabemöglichkeiten massiv Geld gespart. Auf der anderen Seite stehen die klassischen Arbeiter, die dieselben Belastungen durch Corona hatten und zudem Geld, durch Jobverlust und/oder Kurzarbeit, verloren haben.
Und trotz alle dem wird in den Medien überwiegend das hochnäsige Gejammer der Privilegierten aufgegriffen. Es ist wie so oft, die die es sich leisten können schreien am lautesten. Während die Arbeiter im Niedriglohnsektor das tun was sie schon immer getan haben, sie senken die Köpfe und überleben. Sie schreien so laut, dass sogar über einen Homeofficezuschuss nachgedacht wurde. Lächerlich und völlig unangebracht. Selbst die sogenannte Arbeiterpartei ist im Wahljahr zu dumm an den schreienden Sesselfurzern vorbei zu schauen und ihre Chane wahrzunehmen.

Es ist wie so oft, wer viel Zeit hat und wenig Sorgen beklagt sich über jeden Mückenstich.

*Es handelt sich hierbei um meine Meinung. Wer anderer ist kann gerne im Forum eine neue Diskussion starten. Denk immer daran Streit und konstruktive Diskussionen sind die Grundlage unserer Demokratie.

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.